Event für Olympia und Japan

Event für Olympia und Japan

Wiedergabe des Beitrages aus der Neuen Presse Coburg vom 13.5.2011:

np13511
Neue Presse Coburg vom 13.5.2011

Unter der Regie von Präsident Wolfgang Weigert veranstaltet der BKB am Samstag einen auf ganz Bayern ausgedehnten Aktionstag.
Teilnehmen werden wahrscheinlich 10 000 Aktive aus über140 Vereinen sowie viele weitere Interessenten.

Einer von mehreren Standorten im Landkreis und in der Stadt Coburg, die mitmachen, ist die Gemeinde Untersiemau, vertreten durch den TSV Scherneck.
Unter der Regie seines Vorsitzenden Harald Schneider sowie des Karate-Abteilungsleiters und -Trainers Walter Sosniok (6. DAN) veranstaltet die Shotokan Karate Dojo-Abteilung des TSV ab 15.30 bis zirka 17 Uhr in seiner Sporthalle am Sportgelände ein Schnuppertraining für jung und alt.
Jeder, der sich für Kampfsport interessiert, kann kostenlos teilnehmen und sich mit verschiedenen Verteidigungstechniken vertraut machen.
Eindrucksvolle Vorführungen der Karatekas des TSV Scherneck sind bei diesem Highlight ebenfalls angesagt. Auch Besucher und Zuschauer, die nicht aktiv ins Geschehen eingreifen möchten, sind herzlich willkommen.

Der Erlös der Bewirtung kommt der Japan-Hilfe zugunsten der Opfer der kürzlichen Tsunami- Katastrophe zugute. „Zu diesem Zweck backen wir mit einem Ausmaß von 1,50 mal einem Meter die größte Erdbeertorte unserer Region. Sie wird in den Farben der japanischen Flagge kreiert.Wir verarbeiten dabei allein 80 Kilogramm Erdbeeren“, verrät der Vorsitzende.
Der Anschnitt der Torte erfolgt im Beisein von Honoratioren des öffentlichen Lebens und des Sports um 16 Uhr.
Im Mittelpunkt des unterhaltsamen Nachmittags steht natürlich der Karatesport. „Karate ist vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) anerkannt. Bayernweit sind 40000 Mitglieder in über 500 Vereinen innerhalb des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) organisiert.
1200 Trainer lehren in unserem Bundesland Karate“, so Walter Sosniok. Er gilt über unsere Region hinaus als Experte par excellence. Als Wettkampfleiter des Bayerischen Karate Bundes und als Mitglied der Wettkampfkommission des Deutschen Karte Verbandes genießt der 62-Jährige hohes Ansehen.
„Unser Aktionstag soll leicht erlernbares Selbstverteidigungs- Techniken aufzeigen, die für jedermann praktikabel sind“, lautet eine Zielsetzung Sosnioks.
Des Weiteren möchte er Karate als lebensbegleitende, charakterbildende und gesundheitsfördernde Sportart in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Höchsten Wert legt er auf die exakte Ausführung der Technik und die Kenntnis der theoretischen Grundlagen (Bunkai). „Ich lehne Vollkontakt-Karate ab. Der gesundheitliche Aspekt hat bei mir Vorrang“, lautet die Philosophie von Walter Sosniok.
Die ständige Weiterbildung von Übungsleitern und Kampfrichtern gehört zu seinen Maximen, denn man muss für die Neuerungen und dynamischen Entwicklungen der beiden Wettkampfarten Kata und Kumite offen sein. Karate stellt für Sosniok, der sich akribisch mit den Lehren der japanischen Großmeister mit Kanazawa und Nakayama in vorderster Front beschäftigt hat, ein unerschöpfliches Thema dar.

Nach Deutschland kam diese über 2000 Jahre alte Sportart um 1950. Als Pionier in unserem Land gilt Jürgen Seydel, der Karate von Heidelberg aus salonfähig machte. Einer seiner Anhänger und Nachahmer war, wie Walter Sosniok recherchierte, die Pop-Ikone Elvis Presley, der in den späten 1950er-Jahren seinen Wehrdienst bei der amerikanischen Armee in Deutschland ableistete. „Wer sich alte Elvis-Filme anschaut, kann erkennen, dass der King of Rock’n Roll Karatetechniken bei den Bühnenshows in seine Bewegungsabläufe eingebaut hatte“, bekennt Sosniok,

Beim TSV Scherneck verbuchte die Karateabteilung in ihrem knapp vierjähriges Bestehen bereits beachtliche Erfolge. So ist Dr. Roland Pfister in seiner Altersklasse dreifacher bayerischer Meister im Kata. Ein Top-Event höchster Güteklasse richtete der TSV 2010 anlässlich seines 100-jährigen Bestehens mit der deutschen Meisterschaft der Masterklasse in der Ahorner Dreifachhalle aus.
Die Weichen für ein weiteres Großereignis sind laut Harald Schneider gestellt.
Am 3. November 2012 ist Scherneck Gastgeber des Bayernpokals sowie des Shotokan-Cups, bei dem es um die verschiedenen Karate-Stilrichtungen geht.
Für den morgigen Aktionstag erhofft sich der Vorsitzende regen Zulauf aus demgesamten Gemeindegebiet sowie der näheren Umgebung. Natürlich werden auch die Jugendmannschaften und Gruppen anderer Abteilungen seines Vereins aktiv ins Geschehen eingreifen.
haze

Neue Presse vom 13.5.11:

„Hoffentlich wird ein stattlicher Betrag erwirtschaftet“

bgmEiner von etwa 140 Vereinen, die sich am Aktionstag des Bayerischen Karate-Bundes beteiligen, ist der TSV Scherneck aus der Gemeinde Untersiemau
Auch Bürgermeister Michael Boßecker freut sich darauf.

Untersiemau – Die Entscheidung über die Bewerbung Münchens für die Olympischen Spiele 2018 naht.
Aus diesem Grund veranstaltet der Bayerische Karate-Bund (BKB) in Zusammenarbeit mit der Bewerbergesellschaft München 2018 GmbH am Samstag, 14. Mai, einen bayernweiten Aktionstag zur Bewerbung Münchens.
Gleichzeitig ruft der BKB zu einer Spendenaktion für das durch die kürzliche Tsunami-Katastrophe leidgeprüfte Japan auf.

Herr Boßecker, Sie sind Bürgermeister einer sportlichen Gemeinde. Welchen Stellenwert hat die Veranstaltung in Scherneck für Sie?
Die Gemeinde Untersiemau verfügt mit dem TSV Scherneck, dem TSV Untersiemau, dem TSV Obersiemau und dem SC Stöppach-Haarth über vier Sportvereine, die breitensportlich ausgerichtet sind und zusammen rund 20 Sportarten anbieten. In Scherneck wurde 2008 eine Karateabteilung ins Leben gerufen, die seit ihrer Gründung viel bewirkt hat. Ich finde es toll, dass der Verein sich an diesem Event beteiligt und gleichzeitig sein soziales und humanitäres Engagement unter Beweis stellt.

Wer kann an dem Aktionstag aktiv teilnehmen und was erwartet den Besucher, der nicht aktiv ins Geschehen eingreifen möchte?
Die Karateabteilung des TSV mit ihren Leiter und Trainer Walter Sosniok in vorderster Fron wartet mit Tipps, Tricks und Vorführungen verschiedener Selbstverteidigungs- Techniken auf. Jedermann, ganz egal ob jung oder alt, kann ab 15.30 Uhr reinschnuppern und mitmachen. Darüber hinaus ist für Speisen und Getränke bestens gesorgt. Hoffentlich wird für die Japan-Hilfe ein stattlicher Betrag erwirtschaftet. Als Nebeneffekt soll natürlich auch Werbung für den Verein betrieben werden, der vorbildlich aufgestellt ist und in demviele junge Leute Verantwortung übernehmen.

Welchen Stellenwert messen Sie den Kampfsportarten bei?
In unserer Gemeinde wurde bereits in den 1970er-Jahren Kampfsport betrieben. Der TSV Untersiemau verfügte damals über eine erfolgreiche Judoabteilung. Als später keine geeigneten Übungsleiter mehr nur Verfügung standen, musste der Sportbetrieb wieder eingestellt werden. In bin froh, dass der TSV Scherneck diese Tradition fortsetzt. Karate beinhaltet ein vielseitiges Training, dass die Konzentrationsfähigkeit maßgeblich fördert und somit in jeder Lebenslage für den Menschen dienlich sein kann.

Das Gespräch führte Hans Haberzettl

Print Friendly, PDF & Email